Abitur 2017

Mit einer Preisverleihung wie bei den Oscars verabschiedeten sich die Abiturienten in diesem Jahr vom Maristenkolleg. Passend zum Vornamen des Direktors verliehen Henrik Reinwald und Thomas Sailer im Namen ihrer Mitschüler die „Gottfried Awards 2017“. So wurde ein Preis in der Kategorie Neuling bei den Lehrern vergeben. Auch modebewusstes Auftreten wurde bewertet: Hier gewann Brigitte Luther, die Stellvertreterin des Schulleiters. Einen Preis bekam derjenige Lehrer mit den besten Sparwitzen und der, der ein wissenschaftliches Seminar am besten organisiert oder den Unterricht am produktivsten gestaltet hatte. Eine kleine Schultüte erhielten zuletzt noch drei Personen „ohne die nichts gelaufen wäre“, wie die beiden Abiturienten sagten: Der Direktor Gottfried Wesseli, seine „bestgekleidete“ Vertreterin Brigitte Luther und Martin Weiß-Paschke, der ebenfalls Mitglied der Schulleitung ist.

Mit rotem Haar, gelben Stiefeln und schwarz-weiß gepunktetem Kleid war Emma Hartmann ein „Hingucker“, spielte Klavier und überzeugte mit klarer, kräftiger Stimme bei der Interpretation von Adeles „When we were young“. Ansonsten gestaltete die Big Band des Maristenkollegs den musikalischen Rahmen der Veranstaltung. Christine Döring-Coen, Vorsitzende des Elternbeirates, hatte eine CD mitgebracht, deren Cover mit den Worten „Happy Life“ geschmückt war. Ein glückliches Leben, das wünschte sie allen Abiturienten und gab als Rat mit auf den Weg: „Habt keine Angst vor Veränderungen, nicht vor Fehlern, mischt Euch ein, traut Euch!“


Zum Vergrößern klicken.


Auch der Direktor gab den Abiturienten sinnreiche Worte mit auf den Weg, „Einfachheit, Liebe zur Arbeit und Familiensinn“, das was die Lehrer in acht Jahren Gymnasium neben dem Unterrichtsstoff den Schülern vermitteln wollten. Zum Abschluss seiner Rede sagte er: „Man muss Wissen erworben haben, um das Gefühl zu bekommen, es nicht nötig zu haben.“ Mindelheims Bürgermeister Stephan Winter war an diesem Tag stolzer Vater einer der Abiturientinnen und gab zu, auch ein wenig Wehmut zu verspüren.

Begonnen hatten die Feierlichkeiten in der Kirche St. Stephan. Die Abiturienten hatten den Gottesdienst selbst mitgestaltet und nach der feierlichen Verabschiedung in der Dreifachsporthalle gab es die Zeugnisse. Insgesamt waren es 129 Abiturienten, zwei davon haben den Abschluss nicht geschafft. 35,7 Prozent der Abiturienten haben eine Eins vor dem Komma, der Schulschnitt liegt bei 2,18. Sieben Schüler hatten sogar eine Durchschnittsabiturnote von 1,0.



Professor Herbert Schreiber (Mitte) verlieh im Namen der Bildungsstiftung des Maristenkollegs den Sozialpreis an (von links): Henrik Rheinwald, Arne Gebhard, Michael Säuberlich und Clara Hörmann.


Professor Herbert Schreiber von der Bildungsstiftung Maristenkolleg Mindelheim ehrte zuletzt noch vier Schüler für ihr besonderes soziales Engagement. Den „Sozialpreis 2017“ erhielten Clara Hörmann, für ihre Mitarbeit in der Bücherei und im Schulorchester, Michael Säuberlich für seinen Einsatz als Schülersprecher, in der SMV und bei der Betreuung älterer Menschen. Henrik Rheinwald und Arne Gebhard hatten sich für einen Mitschüler im Rollstuhl eingesetzt, ihm geholfen den Alltag besser zu bewältigen und das Abitur zu schaffen.

Nach all den festlichen Reden und Ehrungen wurde zunächst noch im Freien weitergefeiert bevor dann in Pforzen der große Abiball anstand.


Zeitungsbericht der MZ vom 05.07.2017, Autorin: Ulla Gutmann
Artikel im Onlineangebot der Augsburger Allgemeinen
Humanitäre Schule Jugend Forscht Sponsorenpool Bayern TUM School of Education JUNIOR Premium School Klasse im Puls